Tibetische Klangschalen im Yogaunterricht

yoga-Klangschalen-1

Tibetische Klangschalen im Yogaunterricht

1. Die wunderbare Klangschale

Der moderne Mensch steht täglich einer Vielzahl komplexer Herausforderungen gegenüber. Er muss im Räderwerk der heutigen automatisierten, vernetzten und gewinnorientierten Gesellschaft funktionieren. Beruf, Familienleben und soziale Verpflichtungen wollen koordiniert werden. Viele Menschen unternehmen große Anstrengungen, um Ansehen und Wohlstand zu erreichen. Man ist angepasst, arbeitsam und ständig via Mobilfon und Internet erreichbar. Angespanntheit, seelische und körperliche Disharmonie können die Folge sein. An dieser Stelle angekommen, begibt sich der Mensch auf die Suche nach Entspannung, Ausgleich und Erholung. Er möchte die Gesundheit, sein höchstes Gut, wiedererlangen oder erhalten. So geschieht es, dass uralte Gesundheitswege eine Renaissance erleben. Bereits vor mehreren tausend Jahren setzten Menschen verschiedenster Kulturkreise Klänge zum Zwecke der Heilung, Meditation und Selbstfindung ein. Wenn der Mensch im Laufe seines Lebens durch Anspannung und Stress sein inneres Gleichgewicht verliert und sein Körper beginnt, disharmonisch zu schwingen, können Vibrationen und Klänge ordnend und vertrauensbildend wirken. Die Tibetische Klangschale ist ein außergewöhnliches und wundervolles Klanggefäß, welches es ermöglicht, Schwingung mit Schwingung zu heilen. Sie wurde wiederentdeckt und erfreut sich wachsender Beliebtheit, lädt ein zum Spielen und Experimentieren, ist gleichzeitig Musikinstrument, spirituelles Werkzeug und Gebrauchsgegenstand.

1.1. Die Herkunft der Tibetischen Klangschale

Die Bezeichnungen „Tibetische Klangschale“ ist eine Art Markenname. Tatsächlich stammen die wenigsten von ihnen wirklich aus Tibet. Die Mehrzahl der Klangschalen wird in Ostnepal oder Indien hergestellt. Über Jahrhunderte hinweg bestand die Aufgabe der Schalen darin, als Koch- und Essgeschirr zu dienen. Einige Überlieferungen besagen, dass Klangschalen auch für Zeremonien, rituelle Feste und als Musikinstrumente genutzt wurden. Eine Klangschale ist also ein fast unverwüstliches Essgeschirr, das wunderbar klingt und damit der Gesundheit dienlich sein kann. Lebensmittel oder Flüssigkeiten, die sich in ihr befinden, werden mit Mineralstoffen und Metallen, aus denen die Klangschale besteht, angereichert. Sie erfahren sozusagen eine Nahrungsergänzung in homöopathischer Dosis.

 1.2. Die Zusammensetzung Tibetischer Klangschalen

Die Herstellung erstklassiger Klangschalen ist ein sehr komplexer Prozess. Sie bestehen aus einer Bronzelegierung, der aus mythologischen Gründen, Spuren von Edelmetallen beigemengt wurden. Sie geben den Schalen das gewisse Etwas. Die verwendeten Metalle können astrologisch den Planeten unseres Sonnensystems zugeordnet werden. So könnte die chemische Analyse einer alten Klangschale folgende Metall-zusammensetzung aufweisen:

Klangschalen enthaltene Metalle % angaben | Gold | Silber | Qecksilber | Kupfer | Eisen | Zinn | Blei

Die Methoden der Herstellung bergen Geheimnisse um den einzigartigen Klang der Schalen. Dieser wird nicht nur durch die gewählte Metallzusammensetzung bestimmt. Auch beeinflussen ihn die Form, die Größe, die Wandstärke und der Schmiedeprozess ausschlaggebend.

1.4. Die Obertöne

Der Obertonreichtum einer Schale entsteht aus einem Gemisch von hohen und tiefen Tönen. Diese vielen Klangnuancen bei nur einer Klangschale sind möglich, da sie nicht im Ganzen sondern in kleinen Teilbereichen schwingt. Diese einzelnen Abschnitte erzeugen je nach Größe ihre eigenen Vibrationen. Der tiefste Ton wird als der Grundton bezeichnet. Das gesamte und spezifische Klangerlebnis machen jedoch die über ihm schwingenden, helleren Töne aus. Je besser all diese Töne zusammenpassen, desto harmonischer empfindet der Mensch den Klang. Ohne Obertöne würde der Klang „nackt“ wirken. Sie sind tönender Ausdruck der Materie. Sehr symmetrisch aufgebaute Schalen schwingen in großer Ausgewogenheit. Die besondere Wirkung der Klangschalen macht ihr Obertonreichtum aus.

2. Die gesamte Welt ist Klang – Nada Brahma

Alle Materie ist Schwingung. Von diesem Standpunkt gehen die Teilchenphysik und die Quantenmechanik aus. In Tibet gilt das heilige Mantra OM als der wichtigste Klang, der starke positive Energie erzeugt und Prozesse der Erneuerung auslösen kann. Aus dieser Urschwingung, so ist überliefert, gingen das gesamte Universum, also auch Erde und Menschen hervor. Folglich ist jeder einzelne Mensch individueller Klang. Dieser Zusammenhang erklärt, warum uns Klänge auf einer tiefen Seinsebene ansprechen und uns an unseren Ursprung erinnern.

 

2.1. Die Wirkung von Schwingungen auf den Körper

 

2.2. Ein Weg zu Erneuerung, Entspannung und Heilung

4. Die Aura-Reinigung

Gebäude, Räume, Gegenstände et cetera nehmen die Energien der Menschen auf, die sich in ihnen oder in ihrer Nähe befinden. Wer kennt nicht die Spannung, die sich in einem Raum ausbreitet in dem gerade heftig gestritten wurde? Dies ist ein eindeutiges Zeichen von negativer Energie. Was also kann man tun, um „dicke Luft“, welche sich im Raum angesammelt hat, zu vertreiben? In vielen Kulturen gibt es spezielle Reinigungsrituale wie Trommeln, Singen, Tanzen, Beten, Räuchern verschiedener Stoffe und Belüftung der Räume meist nach vorgeschriebenen Prozeduren. Die energetische Reinigung eines Raumes sollte man stets als ein Fest betrachten und ihr ungeteilte Aufmerksamkeit widmen. Die Vibrationen der Tibetischen Klangschalen sind sehr gut dazu geeignet, die Atmosphäre eines Yogaraumes feinstofflich zu klären. Vorbereitend öffnet man Fenster und Türen weit. Die Klangschale steht auf den Fingerkuppen oder dem Handteller und wird sanft und bestimmt angespielt (wie unter Punkt 1.3. beschrieben). Die entstehenden Schwingungen entfalten sich im Raum, erfüllen ihn und verdrängen so Kräfte zehrende Energien, die durch Fenster und Türen entweichen können. Vornehmlich sollten die Raumecken ausgeklungen werden. Viele Naturvölker sind der Überzeugung, dass Nischen und Ecken Übles ansammeln und halten, da dort die Bewegung stagniert. Inuits und Indianer leben daher in runden Behausungen.

Die Reinigungszeremonie kann durch Räucherwerk, das Entzünden einer Kerze und Mantra-Singen unterstützt werden.

Da das Praktizieren verschiedenster Yogatechniken sehr viele positive Schwingungen freisetzt, ist es eher unwahrscheinlich, dass sich in Räumen, die ausschließlich zum Yogaunterricht genutzt werden, Kräfte raubende Energie ansammelt. Diese Möglichkeit ist jedoch gegeben, wenn Lokalitäten sehr verschiedenartig genutzt werden. Eine energetische Reinigung sollte auf jeden Fall beim Einzug in neue Yogaräume erfolgen, um negative Schwingungen, die eventuell dort festsitzen, zu beseitigen. Auch beim Auszug sollte gereinigt werden, da andernfalls viele eigene Emotionen, die man im Laufe der Zeit entwickelte, dort verbleiben würden. So wäre es möglich, dass das Gefühl entstünde, ein Stück von sich zurückgelassen zu haben. Ein erfolgreicher Neubeginn ist jedoch nur möglich, wenn man komplett und frei ist.

6. Einige Empfehlungen für Yogalehrende

Wer nach diesen Ausführungen „Appetit“ auf Neues und das Ausprobieren von Klangschalen im Yogaunterricht bekommen hat, dem möchte ich nachfolgend noch einige Empfehlungen mit auf den Weg geben.

F – As – C

B – Des – F

Verminderte Dreiklänge, die mystisch und geheimnisvoll anmuten

As – H – D

C – Es – Ges

D – F – As

Zu allen Zeiten vermochten es Klangschalen, sich in die Herzen der Menschen zu spielen. Lassen Sie sich inspirieren und bezaubern von ihrem Klang, bedenken Sie das Anwendungsspektrum und kaufen Sie erst dann die für Sie und Ihre Schüler richtige/n Klangschale/n.

Der Preis für Tibetische Klangschalen bewegt sich zwischen 20 Euro pro Kilogramm für reine Dekorationsartikel bis hin zu 250 Euro pro Kilogramm für alte Klangschalen, welche aus zwölf verschiedenen Metallen bestehen und nur noch in sehr geringer Anzahl vorhanden sind. Im Bereich zwischen 120 bis 250 Euro pro Kilogramm wird sich der Preis für Klangschalen aus hochwertiger Bronzelegierung mit guten Schwingungseigenschaften bewegen.

Stellen Sie Ihre neue Liebe auf diese soliden Fundamente, dann kann einer lebenslangen und erfüllenden Partnerschaft zwischen Ihnen und Ihren Klangschalen nichts mehr im Wege stehen.

Um das zu bekräftigen, sei hier der Kommentar einer Schülerin zum Einsatz von Klangschalen bei der Tiefenentspannung zitiert:

Christin: „Für mich eignen sich generell Musik und Klänge nicht zum Entspannen. Der Takt löst Unruhe in mir aus. Jedes Anschlagen der Klangschalen erzeugt Schwingungen auf meiner Brust und unter Umständen sogar Schmerzen. Zu tiefer Entspannung finde ich nur durch, mit angenehmer Stimme geführte, Körper- oder Phantasiereisen.“ Die Schalen standen beim Anklingen etwa 3 Meter von Christin entfernt.

Tibetische Klangschalen werden aufgrund ihrer tief greifenden Wirkung natürlich auch für therapeutische Zwecke eingesetzt. Ihre Vibrationen sind in der Lage, die Lebensenergie im Körper zum Fließen zu bringen. Neben der Beruhigung des Geistes und der Vertiefung der Atmung kommt es unter anderem auch zur Lockerung des Gewebes. Körperflüssigkeiten werden besser durch den Körper gepumpt, die Verdauung angeregt und die Leitfähigkeit der Nerven nimmt zu. Diese Prozesse passieren verstärkt, wenn die Klangschale/n direkt auf dem Körper stehend angespielt wird/werden. Jedoch können sich bei sensiblen Menschen diese Wirkungen auch aus einiger Entfernung bemerkbar machen. So zum Beispiel konnte meine Yogaschülerin, Elvira, die zum ersten Mal an einer Tiefenentspannung mit Klangschalen teilnahm, folgende Beobachtungen machen: „Beim Klang der Schalen konnte ich nicht gut entspannen, da diese eher anregend auf meinen Körper wirkten. Zu Beginn stellte sich eine Disharmonie im Kopf ein, die nach und nach in einen Gleichklang überging. Meine Verdauung reagierte aufgebracht. Im Knie spürte ich einen Impuls, so als löse sich eine Verspannung. Anschließend spürte ich mein Herz unruhig schlagen. Der Herzschlag wurde dann ruhiger und sanfter. Meinen Zustand insgesamt kann ich als hellwach beschreiben.“ Diese Ausführungen zeigen auf, dass die Aufmerksamkeit der Schülerin beim ersten intensiven Kontakt mit den Klangschalen so stark auf ihre Körperreaktionen gerichtet war, dass eine tiefe Entspannung und damit die Erreichung des Alpha-Zustandes nicht möglich wurden.

Diese Beispiele sollen jedoch in keiner Weise abschreckend wirken. Ich möchte damit sagen, dass immer, wenn wir mit Menschen arbeiten, viel Achtsamkeit, Rücksicht und Liebe gegenwärtig sein muss. Nichts ist allgemeingültig. Alle Erfahrungen, die wir sammeln dürfen, bringen uns ein Stück weiter auf unserem Weg. Gehen wir unseren Wahrnehmungen und Gefühlen mit einem Quäntchen Phantasie nach, ist es möglich, eine gewisse Meisterschaft zu erlangen. Visionen könnten geboren werden. Das Hören ist ein integraler Vorgang, bei dem nicht nur die Ohren sondern der gesamte Körper mitschwingen. Klänge und Musik können unser Leben bereichern. Sie sind Schwingungen, also pure Energie. Richtig eingesetzt können Tibetische Klangschalen, aufgrund ihrer vielen Obertöne und intensiven Schwingungen, jede Zelle unseres Körpers erreichen. So ist es möglich, unsere inneren „Müllhalden“ sanft zu entrümpeln und den gesamten Körper zu energetisieren. Klangschalen helfen, den eigenen Rhythmus wieder zu finden. Wer sich darauf einlässt, erfährt eine Reise zu sich selbst – ein Abenteuer also. Denn wer weiß schon, wer er wirklich ist?

„Merke auf dieses feine, unaufhörliche Geräusch; es ist die Stille. Horch auf das, was man hört, wenn man nichts mehr vernimmt.“

Paul Valéry

Katrin Burga Steiner – Yogalehrerin BDY/EYU

Quellenverzeichnis:

  • Geiszler Ricarda & Wolfgang, InBalance Klangschalenmassage Ausbildungsunterlagen, Bayreuth 2008
  • Hess Peter, Klangschalen für Gesundheit und innere Harmonie, Südwest, München, 2007
  • Hirschi Gertrud, Mudras Fingeryoga für Gesundheit, Vitalität und innereRuhe, Goldmann Arkana, München, 2003
  • Lindner David, Mempel Uta Karen, Klangschalen für Wellness und Sauna, Traumzeit-Verlag, 2008
  • Lindner David, Plate Frank, Prosic-Götte Zoran, Paxisbuch Klangmassage, Traumzeit-Verlag, 2006

Liebe Yogalehrer und Klangtherapeuten,

demnächst wird der Ratgeber: „Tibetische Klangschalen im Yogaunterricht“ als Broschüre erhältlich sein.

Herzlich Ihr {YOGA STILVOLL} Team